Das 3 Auge öffnen – Tor zur Weisheit – Zirbeldrüse bewusst aktivieren – Das dritte Auge und der Ursprung der Menschheit

Das dritte Auge

Das Thema drittes Auge scheint gerade bei vielen Menschen ein Thema zu sein, womit sie sich beschäftigen und deswegen wollte ich dir dazu ein paar wertvolle Hinweise geben. Ein verstopftest Stirnchakra, kann vergesslich machen, man neigt zu Kopfschmerzen und Konzentrationsproblemen. Mit einem geöffneten Stirnchakra kehrt die Harmonie in deinem Umfeld und ins Leben zurück. Das visualisieren und etwas neues zu lernen fällt dir leicht. Mit einem aktivierten dritten Auge kannst du selbstbewusst deinen Weg gehen und deiner Intuition folgen. Die Zirbeldrüse ist wichtig, sie ist der zentrale Punkt der Interaktionen zwischen deiner rechten und linken Hemisphäre des Gehirns.

 

An erster Stelle, würde ich mich mit den Farben dieses Chakras umgeben. Denn was du anschaust wird genährt und lebendig, speziell Farben haben einen großen Einfluss auf dein System.

 

Als Zweites kannst du mit dem Atem, dein drittes Auge aktivieren. Atme durch die Nase ein und aus und stell dir vor, wie die Luft deines Atems in dein Stirnchakra ein und ausfließt. Spüre in dein Stirnchakra hinein, wie es sich anfühlt. Es kann sein du spürst dann ein leichtes Kribbeln oder Stechen, an dem Punkt zwischen deinen Augen. Das heißt nicht’s anderes,  als das die Energie an fängt zu fließen und du dabei bist dein drittes Auge zum Leben zu erwecken. Mache diese kleine wirkunsvolle Übung ca. 5 Minuten am Tag und du wirst schnell Veränderungen in deinem Leben feststellen.

 

Als Drittes kannst Du äußere Hilfsmittel benutzen.

 

Als “das dritte Auge” bezeichnet man unsere energetische Verbindung zu Weisheit und Erkenntnis. Das dritte Auge ist das sechste der sieben Hauptchakren des Menschen. Es wird auch Stirnchakra oder Ajna-Chakra (Ajna = wahrnehmen) genannt. Ist das dritte Auge geöffnet, werden Intuition und Erkenntnisfähigkeit gestärkt, sowie eine das Alltagsbewusstsein transzendierende Bewusstseinserweiterung ermöglicht. Menschen mit weit geöffnetem dritten Auge werden auch übersinnliche Fähigkeiten wie Hellsehen oder Gedankenlesen nachgesagt.

 

Das „Dritte Auge“ symbolisiert einen erleuchteten Bewusstseinszustand, durch den du die Welt wahrnehmen kannst. Grundsätzlich bedeutet es, dass du durch deinen klaren und scharfsinnigen Geist über eine erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit verfügst. Du wirst nicht zum Psycho und wirst keine magischen Fähigkeiten bekommen, wenn du lernst, dein drittes Auge zu benutzen, auch wenn viele Menschen das vielleicht glauben. Es bedeutet nur, dass du mehr Kontrolle über deinen Geist und deine Emotionen bekommst. Dein drittes Auge zu „öffnen“, kann dir einen gesteigerten Sinn für die Intuition in Bezug auf die Welt um dich herum geben. Das passiert wahrscheinlich nicht über Nacht, aber es gibt viele Dinge, die du tun kannst, um dein drittes Auge zu entdecken und nach und nach zu öffnen. Was wir »das dritte Auge«, »das sechste Chakra« und »Zirbeldrüse« nennen, ist ein besonders wichtiger Teil unseres Körpers. Jedes einzelne Chakra vibriert mit seiner eigenen Frequenz, die Aktivierung des dritten Auges erfordert also die richtigen Vibrationen, die ein magnetisches Feld zwischen der Hirnanhangdrüse und der Zirbeldrüse erzeugen.

 

Das Dritte Auge ist aus physiologischer und medizinischer Sicht erklärbar. Als Energiezentrum tief im Gehirn stärkt das Stirnchakra die Fähigkeit zu Erkenntnis und Intuition. Ist das Scheitelauge geöffnet, erweitert sich das Bewusstsein. Das Dritte Auge ist die energetische Verbindung zu Seele und Geist. In jedem Menschen ist die Veranlagung zum sensitiven Wahrnehmen bereits vorhanden, wir müssen sie nur wieder wachrufen. Die feinstoffliche Wahrnehmung steht auch in Zusammenhang mit der Zirbeldrüse. Das winzig kleine Organ im Zentrum des Hirns spielt eine zentrale Rolle bei der spirituellen Gesundheit. Wie ist es möglich, Ihr Drittes Auge zu öffnen?

 

Das dritte Auge öffnen

 

Der Begriff „drittes Auge“ bezeichnet die Fähigkeiten des Menschen nichtmaterielle Dinge wahrzunehmen, mit einem geistigen Auge in die andere Welt zu schauen. Es ist somit das energetische Organ, das die Fähigkeit der Intuition erst möglich macht. Manche Menschen werden mit einem ausgeprägten dritten Auge geboren. Sie sind von Natur aus begabt für intuitive Erkenntnisse und übersinnliche Wahrnehmungen. Manche kultivieren diese Fähigkeiten, andere verlieren sie im Laufe des Lebens wieder. Neben einer angeborenen Ausprägung ist also auch die Lebensführung entscheidend für die Öffnung des dritten Auges. Daher ist es auch, nicht von Natur aus begabten Menschen möglich, die Fähigkeiten zu entwickeln, die ein offenes drittes Auge hervorruft.

 

Als Kind ist dieses Auge geöffnet. Kinder haben Zugang zu vielen Bewusstseinssphären, sie haben oft imaginäre Freunde, für sie ist das Tor zur Anderswelt geöffnet.

 

Mit der Zeit, schließt sich dieses „Auge“ und bleibt bei den meisten für immer verschlossen.

 

Die Re-Aktivierung des dritten Auges ist der Schlüssel die verschütteten Zugänge wieder zu öffnen! Das dem dritten Auge zugeordnete Organ ist die Zirbeldrüse. Interessant ist, dass Wissenschaftler herausgefunden haben, dass die Zirbeldrüse ein dem physischen Auge ähnliches Gewebe besitzt!

 

Es gibt einige Wege, das dritte Auge wieder zu aktivieren, also magische oder mystische Kräfte zu entwickeln und die Pforte in die Anderswelt, in die Welt, die mit den normalen Augen nicht sichtbar ist zu öffnen. Dort treffen wir vielleicht unseren imaginären Freund aus der Kindheit wieder, der sich beim Erwachsenen als Geistführer zu erkennen gibt.

 

Viele spirituelle Schulen beschäftigen sich mit Übungen, welche das dritte Auge stimulieren, um die darin latent vorhandenen paranormalen Kräfte zu aktivieren.

 

So versuchen yogische Übungen die Zirbeldrüse zu aktivieren, um die „mystische Schlangenkraft“ oder Kundalini hervorzurufen. Diese liegt im unteren Bereich der Wirbelsäule. Schafft man es, diese Kraft bis in die Zirbeldrüse hinauf zu bekommen, folgt darauf die Erleuchtung.

 

Die Rosenkreuzer, Mitglieder eines geheimen mystischen Ordens, führen Übungen aus, in denen sie die Zirbeldrüse stimulieren und gleichzeitig den Astralkörper von ihrem Körper trennen. Die beiden Körper bleiben durch eine „Silberschnur“ verbunden. Auch im Schamanismus lernt der Schamane mit seinem Geistkörper seinen physischen Körper zu verlassen und in die anderen Welten zu reisen, um dort seine Geistführer zu treffen.

 

In der Meditation zum Beispiel sollte man sich auf das Zentrum der Stirn, zwischen den Augen, konzentrieren. Um dies zu erleichtern, stellen Sie sich zwei Linien vor. Die eine geht von vorne nach hinten, also von der Stirn zum Hinterkopf, die andere geht vom einen Ohr zum anderen. Im Kreuzpunkt ist die Zirbeldrüse.

 

WAS IST DAS DRITTE AUGE UND WO BEFINDET ES SICH?

 

Das Dritte Auge ist das Energiezentrum (Ajna), auch Scheitelauge, Stirnchakra oder inneres Auge genannt. Das Tor zur geistigen Energie öffnet den Weg zu Intuition, Weisheit und Erkenntnis. Bei einer schwachen Verbindung ist der Fokus ganz auf rationales Denken gerichtet. Eine starke Verbindung ermöglicht den Kontakt mit dem seelischen Führer. Das Dritte Auge befindet sich zwischen oder leicht über Ihren Augenbrauen in der Stirnmitte und schwingt in Resonanz zu den Farben Violett und Indigoblau. Dem 6. Chakra ist das Element Geist zugeordnet, der himmlische Körper ist der zugehörige Energiekörper. Das Stirnchakra ist ein besonderer Bereich des Körpers, der in einer bestimmten Frequenz vibriert, die durch das Magnetfeld zwischen Zirbeldrüse und Hypophyse erzeugt wird. Die Zirbeldrüse, das Auge des Horus, steht als tannenzapfenförmiges winziges Organ mit dem inneren Auge in Zusammenhang. Wenn Ihr Drittes Auge geöffnet ist, erhöht sich Ihre sensitive Wahrnehmungsfähigkeit.

 

Manche Menschen werden mit einem ausgeprägten dritten Auge geboren. Sie sind von Natur aus begabt für intuitive Erkenntnisse und übersinnliche Wahrnehmungen. Manche kultivieren diese Fähigkeiten, andere verlieren sie im Laufe des Lebens wieder. Neben einer angeborenen Ausprägung ist also auch die Lebensführung entscheidend für die Öffnung des dritten Auges. Daher ist es auch, nicht von Natur aus begabten Menschen möglich, die Fähigkeiten zu entwickeln, die ein offenes drittes Auge hervorruft.

 

Es gibt einige Dinge, die man tun kann, um gezielt das Stirnchakra zu aktivieren und damit das dritte Auge zu öffnen. Nach der Chakrenlehre ist jedes Chakra mit bestimmten Eigenschaften, Gegenständen, Pflanzen und anderen Dingen verbunden. Die Farbe des Stirnchakras ist Violett. Eine der einfachsten Maßnahmen zur Öffnung des dritten Auges ist es daher, sich mit violetten Dingen zu umgeben. Vielleicht haben Sie bemerkt, dass auch diese Webseite in dieser Farbe gehalten ist. Allein, dass Sie diesen Text lesen, ist ein guter Schritt zum Öffnen des dritten Auges. Besondere Gegenstände für die Aktivierung von Chakren sind Edelsteine (für das dritte Auge ein Amethyst oder Bergkristall). Auch bestimmte Aromen und Kräuter sind mit dem dritten Auge verbunden.

 

Eigenschaften, die ein aktiviertes Scheitelauge hervorbringt, sind:

Intuition, Empathie, Hellsicht

erhöhte Konzentration, mehr Klarheit, starkes Gedächtnis

sehr gute Menschenkenntnis, Erkennen von Lügen

ausgeprägte Fähigkeit zur Visualisierung

außersinnliche Wahrnehmung, Gedankenkraft

WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS STIRNCHAKRA?

Das Stirnchakra ist der Sitz des höheren Geistes und bezeichnet auch die Präsenz der Seele, die Sie mit Ihrer intuitiven Kraft verbindet. Über das 6. Chakra, auch Tor zur Seele genannt, erweitert sich Ihre sensitive Wahrnehmung, die über das normale Sehen in der physischen Realität hinausgeht. Ist Ihr Drittes Auge geöffnet, entwickeln sich hellsichtige Fähigkeiten, die in jedem Menschen verankert sind. Im Stirnchakra verbirgt sich das wahre Wissen um die göttliche Schöpfung. Dem Energiezentrum in der Stirnmitte entspringt die spirituelle Erfahrung, dass der Mensch weit mehr ist als ein Körper.

 

Urvölker wie die Aborigines sollen noch über ein geöffnetes Scheitelauge verfügen. Das Dritte Auge verkümmerte im Laufe der Evolution und wurde immer weiter in den Schädel hineingezogen. Nach heutigen Erkenntnissen ist die 5 bis 8 mm große Zirbeldrüse im Zentrum des Gehirns das Organ, durch das die inneren Energien fließen. Die Epiphysis als bedeutender Aspekt des Bewusstseins ist in der Lage, elektromagnetische Felder in höheren Frequenzbereichen sichtbar zu machen.

 

Wie können Sie das 6. Chakra nutzen?

Ein aktiviertes Drittes Auge ermöglicht die Kommunikation mit Ihrem Seelenwesen. Sie können Dinge mühelos visualisieren und begegnen den Ideen, die aus Ihrem Inneren kommen. Menschen mit einem weit geöffneten Stirnchakra lassen sich immer mehr von ihrer Intuition leiten und erfahren sich selbst als spirituelles Wesen, während die Grenzen des Alltagsbewusstseins nach und nach schwinden. Ist Ihr zentrales Auge aktiviert, entwickeln sich Ihre hellsichtigen Gaben, Sie leben im Jetzt und nehmen auch Unausgesprochenes wahr.

 

Folgendes kann Ihr Drittes Auge wahrnehmen:

die Chakren im Energiefeld

Emotionen und mentale Strukturen bei anderen Menschen

Schwingungen von Objekten, Menschen und Orten

Heilenergien wie Prana-Energie

die Kraft göttlicher Energien und geistiger Helfer

WIE KANN MAN SEIN DRITTES AUGE AKTIVIEREN?

Das wichtigste Kriterium zur Öffnung des Dritten Auges ist die Fokussierung auf den inneren Lehrer. Wenn Sie sich Ihrer inneren bewussten Welt zuwenden, schaffen Sie die Basis für den Zugang zu Ihrer Seele. Meditation und Yoga sind ausgezeichnete Methoden, um die Verbindung zu Ihrer Intuition zu stärken. Schon bei alltäglichen Entscheidungen können Sie mit Ja-Nein-Abfragen einen Weg zu Ihrem inneren Führer finden.

 

Es kommt es nicht auf das Warum an, denn das ständige Hinterfragen blockiert das Stirnchakra. Sie stärken Ihr Drittes Augen, indem Sie auch auf subtile Empfindungen achten und Ihre Ahnungen bewusst wahrnehmen. Achtsamkeitsübungen helfen Ihnen, sich im Augenblick zu verankern. Auch Traumreisen und bildliches Denken sind optimale Übungen zur Öffnung des 6. Chakras. Ist Ihr Drittes Auge in Harmonie, erleben Sie eine ganzheitliche Panorama-Sicht.

Quelle Bericht 

 

sandras4

Wie ich als Hellseherin zu Jenseits – Kontakte gekommen bin Die Hellsicht war bereits in ganz jungen Jahren wenn auch nicht so ausgeprägt vorhanden. Realisiert habe ich das erst später, als sich diese Fähigkeit ausgeprägt weiter entwickelt hat. Die Jenseits – Kontakte sind durch ein Nahtoderlebnis im Erwachsenen – Alter nach dem ich mich erholt hatte, in kurzer Zeit entstanden. Ohne Interesse daran, ohne daran zu glauben. Mein erster Kontakt den ich hatte, war meine verstorbene Mutter an einem helllichten Tag. Davor habe ich nie an solche Möglichkeiten geglaubt. Ich hätte nie gedacht, dass ein Jenseits existiert.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.